Beatrice Anna Huber

Beatrice Anna Huber bezeichnet sich als Medium, das spirituelle Kunst fertigt. Beatrice war im Jahr 2004 mitten in einer Feng-Shui-Ausbildung als sie intensiv zu meditieren begann. Es war während des Tsunami, als sie in der Meditation ein Mann im Meer treiben sah. Sie betete, dass dieser Mann gerettet werde, wenn dies seinem göttlichen Plan entspreche. Am nächsten Tag erfuhr sie in den Nachrichten, dass ein Schiff einen Mann auf einem Brett aus dem Meer gerettet hatte. Das hat sie dann etwas verwundert und sie fragte ihren Feng-Shui-Lehrer, was es da auf sich habe. Er entgegnete, dass sie ein Medium sei und mehr spüre und wahrnehme als andere Menschen. Da brach für Beatrice eine Welt zusammen. Sie sah sich schon in der Glückspost und als Fernseh-Kartenlegerin. Es war ein Schock und sie musste sich 3 Tage sammeln. Danach ging alles sehr schnell und sie fand zu ihrer Berufung. In einer weiteren Meditation sah sie sich über einen Friedhof, zu einem See und Haus fliegen, was sie sich vorerst nicht erklären konnte. Aber nur schon eine Woche später, als sie mit der Feng-Shui-Klasse nach England reiste, hat sich das Geheimnis gelüftet. Am Anfang des Seminars gingen sie zum Friedhof, dann um einen See herum zum Haus des Arthur-Findlay-College. Ihre Medialität wurde in dieser Woche wie aufgeweckt. Zudem hatte sie viel Kontakt zu anderen Medien, die alle ganz normal aussahen. Erst dann konnte sie sich selbst mit der Bezeichnung Medium anfreunden.  

In der Zwischenzeit ist sie erfolgreich an Messen anzutreffen, wo sie Auragramme und Mediale Beratungen anbietet. Beim Auragramm handelt es sich um ein Bild der Aura zu verschiedenen Lebensfragen. Diese Farben, die sie in der Aura wahrnimmt, manchmal sieht sie die Farben und ein andermal spürt sie sie, malt sie vor den Klienten auf. Die Botschaften dazu werden ihr medial übermittelt. 

Zu ihren Engelbildern kam sie im Jahr 2012. Ein Freund führte sie zur Malerei. Er sah ihre Fähigkeiten mit Farben umzugehen und animierte sie zum Malen. Spontan wie sie ist, ging sie in einen Bastelladen und kaufte sich Farben und begann zu malen.

Bei ihren Engelbildern geht es ihr um die spirituelle Energie die ins Bild fliesst. Zu jedem Bild erhält sie einige Tage nach dem Malen, während einer kurzen Meditation, einen Satz als Inspiration. Viele Käufer spüren ganz genau, welches Bild zu ihnen passt und dann stimmt auch die Botschaft, die hinten am Bild angebracht ist genau zur Person. 

www.harmonie-im-zentrum.ch

« Urs Heinrich IV Hannes Guggenbühl »