Christine Grimm II

(Christine Grimm hat mir die Antworten auf meine Fragen gleich selbst schriftlich gegeben, so dass ich sie gerne in der Interview-Form belasse.)

Wie bezeichnest du dich?: Ich verstehe mich als “Klangtherapeutin”, obwohl “Spezialistin für Stimme- und Klangheilung präziser ist. Manchmal bin ich auch ein “Song Healer”, da ich Musik als eine Heilkunst sehe. Meine Methode heisst neuerdings „Vibratuning“ – die Kunst, die Vibrationen oder Frequenzen in einem Menschen wie ein Instrument zu stimmen.

Wie hast du die Fähigkeit zum Heilen Festgestellt?: Ich war schon als Kind ein “Sonderling” und habe einiges ausserhalb der normalen Sinne wahrgenommen. Die anderen Kinder glaubten, dass ich ihre Gedanken lesen könnte – aber ich habe sie eher in den Stimmen gehört. Als ich 1997 in einer Krise war, habe ich Klangheilung entdeckt und bin wieder gesund geworden. Das war mein Anreiz, mehr darüber zu lernen und die Methode auch für andere Menschen zu benutzen.

Was bedeutet Heilen für dich persönlich?: Weil ich einen schwierigen Anfang in dieser Welt hatte, ist mir langsam klar geworden, dass ich auch eine besondere Aufgabe auf der Erde habe: Heilen. Erst einmal mich selber – dafür habe ich viele verschiedene Arten von Unterstützung bekommen – und dann begann ich auch, andere dabei zu unterstützen. Jeder Mensch hat innere Heilkräfte und kann damit in Kontakt kommen. Wir haben auch viele unsichtbare Helfer. Im praktischen Sinne heisst Heilen, eine höhere Lebensqualität zu haben, weil ich erst dadurch das Leben wirklich geniessen kann.

Wie ist dein Vorgehen bei der Arbeit und was für Hilfsmittel hast du?: Mit meinen starken Intuitionen, verschiedenen Ausbildungen und einem reichen Erfahrungsschatz habe ich eigentlich alles Notwendige, um andere Menschen bei der Heilung zu unterstützen. zum Glück gibt es aber auch handfestes Werkzeug wie die Stimmanalyse mit dem Stimmgerät für die Diagnose. Wenn ich weiss, welche Töne/Frequenzen bei einem Menschen nicht im Gleichgewicht sind, habe ich ein breites Spektrum von Möglichkeiten für die Klangarbeit: Ich kann ganz aktiv mit der Stimme und Atmung der Klienten arbeiten oder benutzte die Stimmgabeln, Klangschalen, andere Instrumente wie Gongs und/oder meinen Obertongesang für die passive Behandlung (Klangmassage).

« Gaby Hintermann II Damien Wynne »