Hannes Guggenbühl

Hannes Guggenbühl erste Kontakte mit der geistigen Welt waren am Anfang unbewusst. In der Schule wusste er auf einmal die Resultate von komplizierten Rechenübungen, ohne zu rechnen. Diese Fähigkeit ging dann vergessen und sein Leben absorbierte ihn mit Familie, Führen der Gärtnerei und Politik. Eines Tages kam ein Wasserschmöcker zur Gärtnerei, weil eine der eigenen Quellen versiegt war. Hannes war sehr fasziniert, wie der Mann nur mit seinen Händen das Wasser aufspüren konnte. Dies wollte er auch können und so ging er zum Landwirt am oberen Zürichsee und erlernte das Spüren. Das Aussersinnliche hat ihn von da an sehr interessiert. Er hat eine Menge gelesen und es verschiedene Lehrer haben ihn inspiriert. Speziell haben ihm die "Out of Body-Geschichten" von Robert Monroe interessiert. Er hat da dann verschieden eigene Selbsterfahrungen gemacht und lernte, den Körper bewusst zu verlassen. Später hat er in England das Heilen, spezielle das Trance-Healing, erlernt. Doch dies war für ihn alles noch nicht genug. Sein Weg hat ihn dann zu Harald Wessbecher geführt. (Harald Wessbecher ist Bewustseinsforscher, und mit "Harald II", eine andre Dimension die durch ihn gesprochen hat und Informationen von der Geistigen Welt in die unsere übermittelt hat. Er hat zahlreiche Bücher veröffentlicht.) Jetzt hat er gefunden, wonach er gesucht hat. Für Hannes ist klar, dass wir unser eigener Krankmacher und Heiler sind. Er versucht dies den Ratsuchenden aufzuzeigen. Mit Hilfe seiner Medialen Fähigkeiten zeigt er den Menschen ihr Potential auf und die Möglichkeit alte Probleme loszulassen.

Zum Malen ist Hannes über Paul Jakobs gekommen. Dieser hat ihn einst aufgefordert mit Stift und Papier in einen stockdunklen Raum zu sitzen und abzuwarten. Da begann er zu kritzeln und im Gekritzel konnte man danach ein Gesicht erkennen. Nebenbei hat Paul Jakobs von dieser Person zu erzählen begonnen und ein Mitschüler diese Person als sein verstorbener Onkel erkannt hat. Diese Symbiose mit ihm als Porträtzeichner und einem weiteren Medium, das den kommunikativen Kontakt zur Geistigen Welt herstellt, spricht ihn sehr an. Seit Jahren gibt er solche Demonstrationen und Seminare. Er malt dabei das Porträt der Person über die das zweite Medium verbal etwas vermittelt. Das interessante dabei ist, dass beide Medien die gleiche Information haben.

Die genauen Daten von Hannes Vorträgen und Kursen findest du auf www.guggenbuhl.ch.

 

 

« Beatrice Anna Huber Sam Hess II »